Was Sachen so machen

Eine spielerische Einführung in die Zauberwelt der Dinge
Für kleine Schatz-Sucher ab 4

Was hat Käpt'n Hein da wohl in seiner Schatzkiste? Gold, Puppen, Perlen oder gar Dollars?
Von wegen!
Dieses Mal spielt Tristan Vogt nicht mit Puppen, sondern mit Sachen, verwandelt sie in Spiel-Sachen, die ihr eigenes Leben haben und oft auch ihren eigenen Kopf. In vergnüglicher Zwiesprache mit den Dingen, von denen keines nur gute oder schlechte Seiten hat, lernen wir sie in ihrer Verschiedenheit achten und als kleine Schätze liebgewinnen. Und erfahren ganz nebenbei natürlich auch etwas über uns selbst.

Vor Gleichgültigkeit sind wir nicht geschützt. Davor, dass wir gegenüber unserer Umgebung und ebenso uns selbst gleichgültig werden. Wie unter Personen entscheidet auch den Dingen gegenüber die Aufmerksamkeit, die wir ihnen zuteil werden lassen. In ihrer stummen, unaufdringlichen, manchmal rätselhaften Art laden Dinge dazu ein, dass wir sie eingehend betrachten, mehr noch, dass wir uns mit Verstand und Emotion ihnen zuwenden. Dinge wollen gefunden werden. Durch sie erfahren wir das außerhalb liegende Andere, nicht ohne Staunen und Freude, als Teil unserer selbst.
Aus: Hansjürgen Bulkowski, Liebe zur Sache

Idee und Spiel: Tristan Vogt
Dauer: 30 Minuten

Ein Theater-Geschenk für ausgewählte Horte und Kindergärten
in Zusammenarbeit mit den Kulturläden Nürnberg

Mehr zum Projekt in "KuF aktuell" [312 KB]